Auslands-Immobilienfonds „Wachstumswerte Neues Europa 2“ (Bratislava)

„Due Diligence Report“ deckt frühzeitige Kenntnis des Initiators von unzulänglicher Gebäudeübergabe auf. Empfehlung der Gutachter, Garantiefristen auf 10 Jahre zu verlängern, wurde ignoriert.

Wir vertreten derzeit zahlreiche Anleger der Fondsgesellschaft „Wachstumswerte Neues Europa 2“. Wir gehen auch in diesem Fall gegen die Initiatoren des Fonds vor. Dafür haben wir unter anderem die Auskunfts- und Informationsrechte der Mandanten strategisch eingesetzt.

Bei dem Fonds haben wir Fondsgesellschaft und Treuhänderin zunächst außergerichtlich zur umfassenden Erteilung von Auskünften aufgefordert (z.B. Vorlage von Schadens- und Wertgutachten, Vorlage der Kauf- und Darlehensverträgen). Die Auskunftserteilung wurde verweigert. Auch Schadensersatzansprüche wurden zurückgewiesen. Wir haben die Gründungskommanditisten daher verklagt.

Die Gegenseite sah sich nun gezwungen, erste Unterlagen vorzulegen, unter anderem den „Due Diligence Report“ aus Oktober 2005. Dieser wurde im Zuge der Verkaufsverhandlungen über die Immobilie erstellt. Der Bericht enthält einige bemerkenswerte Details:

  • Die Gutachter empfahlen Hannover Leasing ausdrücklich, eine Garantiedauer für den Baukörper, die Dächer und Fassaden von 10 Jahren festzulegen.
  • Der Werkvertrag enthielt eine ungenügende Dokumentation.
  • Das Abnahmeprotokoll war unzureichend.
  • Eine „punch list“ (Liste mit Problemen und Mängeln) fehlte trotz erkennbarer Mängel. Dies stuften die Gutachter als „unüblichen Fall“ ein.
  • Das Gutachten widersprach der Aussage der Verkäufer, alle Arbeiten seien fertiggestellt.

Wäre Hannover Leasing den Empfehlungen gefolgt und hätte auf einer verlängerten Garantiefrist bestanden, wären die zu Tage getretenen Schäden möglicherweise noch von der Garantie umfasst gewesen.

Sie können sich gerne mit uns in Verbindung setzen, wenn Sie Beratungsbedarf haben oder an weiteren Einzelheiten interessiert sind.

zurück zur Übersicht